Wärme durch Korkboden

Kork ist ein natürliches Material. Es stammt von der Rinde der Korkeiche die im südeuropäischen
wine-647831_640Raum beheimatet ist. Dieses Material ist weich, flexibel und zugleich auch sehr strapazierfähig. Zudem lässt sich ein Korkboden sehr schnell und einfach verlegen. Ebenfalls ist dieser nach dem verlegen gleich begehbar, anders als beispielsweise Fliesen. Als Bodenbelag eignet sich Kork hervorragend, da er warm ist und federt. Zudem bringt er optimale Bedingungen in Hinsicht auf Dämmung und Isolierung mit.

Zwar sind beim Verlegen von Korkparkett ein paar Kleinigkeiten zu beachten, aber mit den richtigen Tipps und Tricks, kann jeder Heimwerker ohne besonderes Fachwissen einen Korkboden legen. Zudem gibt es den Korkboden mittlerweile in verschiedenen Varianten. Zu den meist gekauften Ausführungen gehören die Korkplatten, Meterware und Klicksysteme.

Vorbereitungen für das Verlegen von Kork

Für das Verlegen von Kork, eignet sich am besten die Platten Ware. Bevor man mit dem Verlegen beginnen kann, muss der Untergrund gut Vorbereitet werden. Zuerst muss man sicherstellen, dass der Untergrund nicht nur Staubfrei, sondern auch eben ist. Sollten Unebenheiten vorhanden sein, müssen diese mit einer Bodenausgleichsmasse ausgeglichen werden. Anschließend muss auf dem Untergrund eine PE-Folie angebracht werden, die als Dampfsperre dient. Diese verhindert, dass Restfeuchtigkeit vom Boden aufsteigt. Die Folie muss so ausgelegt werden, dass sie etwa jeweils 40 Zentimeter überlappt. Im nächsten Schritt legt man nun noch eine Trittschalldämmung aus. Hier muss man darauf achten, dass die Bahnen exakt nebeneinander liegen. Überlappen dürfen diese sich auf keinen Fall.

Bevor man nun beginnt den Kork zu verlegen, muss dieser etwa zwei Tage in dem Raum gelagert werden, in dem er später auch verlegt wird. Diese Zeit benötigt der der Kork um sich zu akklimatisieren.

Den Kork verlegen

Das Verlegen von Kork ist vergleichbar mit dem Verlegen von Laminat. Auch der Korkboden wird parallel zum Lichteinfall verlegt. Verwendet man Korkplatten, gestaltet sich die Verlegung am einfachsten. Dazu trägt man auf dem Boden den Kleber auf und lässt diesen kurze Zeit anziehen, bis dieser transparent geworden ist. Nun legt man die erste Reihe der Korkplatten. Ist diese verlegt, Klopft man mit einem Gummihammer die Platten fest. Beim Verlegen ist zudem darauf zu achten, dass die Platten zur Wand hin einen Abstand von etwa einem Zentimeter haben. Damit der Abstand immer gleich ist, kann man mit Abstandhaltern arbeiten. Sind die gesamten Korkplatten verlegt, kann man zum besseren Schutz der Platten, diese versiegeln. Dafür verwendet man ein spezielles Einlass Öl für Korkplatten.