Tipps für Rasenbesitzer

Lassen Sie Ihren Rasen erstrahlen mit den richtigen Pflegehinweisen

Ein leuchtend grüner und strahlender Rasen gehört mit zu einem gepflegten Garten, da stimmt grass-375586_640jeder Gartenfans zu. Schaut man sich den eigenen Rasen im Garten an, dann sieht dieser meistens nicht so aus, wie man sich das wünscht. Klee und andere Gewächse vernichtet zahlreich das Erscheinungsbild vom gesunden Rasen. Häufig steckt dann der kleine lässtige Maulwurf seinen Kopf durch den Rasen und beschädigt das Erscheinungsbild vom Rasen vollkommen.

Für einen Rasenbesitzer sind solche Beeinträchtigungen nur schwer zu verkraften. Wir geben Ihnen einen Ratschlag wie Sie die Grünflächen im Frühjahr so pflegen, dass dieser im Sommer in einem satten Grün leuchtet.

Die Rasenpflege in den Frühjahrsmonate

Die Pflege des Grünes sollte bereits in den Frühjahrsmonaten, wenn die Sonne die Erde kitzelt, starten. Ist Ihnen ein grüner und gepflegter Rasen wichtig, sind besonders Mäharbeiten und Düngearbeiten besonders wichtig. Damit auch Sie einen schönen Rasen haben, wollen wir Ihnen hier nun einige Tipps geben.

Bevor man mit dem Mähen und Düngen überhaupt beginnen kann, sollte die Grünfläche frei gelegt werden. Das bedeutet Herbstblätter und Äste aus dem Winter die sich angesammelt haben vom Rasen entfernen. Haben sie feuchte Flecken auf der Rasenfläche entdeckt, die die vom Herbstlaub entstanden sind? Dann sollten Sie nicht an Mähen denken, die feuchten Rasenstellen müssen erst abtrocken.

Maulwürfe los werden

Sind Sie gerade dabei die Rasenfläche von Überresten zu befreien, dann sollten auch die Reste der Maulwürfe entfernt werden. Die Maulwurfshügel lassen sich wie folgt entfernen. Die Hügel der Maulwürfe werden abgetragen und anschließend fest getreten. So verhindern Sie neue Gänge und neue Hügel.

Der Rasenmäher kann aus dem Winterschlaf geweckt werden

Nachdem Sie die Aufräumarbeiten vollendet haben, kommt der Rasenmäher zum Einsatz. Der erste Rasenmähereinsatz sollte zwischen März und April liegen. War der Winter nicht besonders mild, konnte der Rasen gut wachsen, dann gibt es die Möglichkeit schon zeitiger den Rasenmäher herauszuholen.

Beachten Sie beim Rasenmähen, dass der allererste Jahresschnitt nicht zu kurz ist.Der Rasen sollte nicht kürzer sein als 4 Zentimeter.

Dem Moos und Unkraut den Kampf ansagen

Moos und Unkraut sind leider oftmals Bewachsungen, die ein Gartenbsitzer nicht verhindern kann. Unkraut und andere Gewächse kommen auch beim gesündesten Rasen durch. Durch stauende Nässe bilden sich Moos und zusätzlich Schädlingspflanzen, welche Sie im Frühjahr beseitigen sollten.

Wichtig ist, dass solche Stellen regelmäßig behandelt werden, denn Moos und auch Unkraut können bei Nichtbehandlung dazu führen, dass die Rasenpflanze verdrängt wird.Hier empfiehlt sich das Vertikulieren. Der Rasenlüfter bekämft mit seinen Messern Geflechte und auch Unkraut und hinterlässt eine sanierte Grünfläche.

Erholung danach

Nach der Moosentfernung muss sich der Rasen erst einmal erholen. Lassen Sie die Rasenfläche also vorerst ersteinmal in Ruhe. Danach kann eine Kur mit dem richtigen Dünger gestartet werden. Wichtig ist alles vom Rasen ausreichend mit Grünflächendünger zu versorgen. Durch den Grünflächendünger gelangen notwendige Mineralien in den Erdboden und geben den Wurzeln neue Kraft, um damit den Rasen.

Nach der Düngekur kann die Rasenfläche wieder optimal gemäht und benutzt werden.